BAF meets DOK.fest Bayerische Akademie für Fernsehen

Dügün – Eine Dokumentation über eine Türkische Hochzeit

"made in marxloh"

Der Stadtteil Marxloh bei Duisburg ist bekannt für seine türkischen Brautmodengeschäfte. Hier spielt auch die Dokumentation „Dügün – Hochzeit auf Türkisch“ von Marcel Kolvenbach und Ayşe Kalmaz. Wo früher das Schwarz der Kohleindustrie dominierte ist nun das Weiß der Brautkleider in Marxloh präsent. Auf dem DOK.fest in München wurde die Dokumentation gezeigt.

Für junge türkische Paare ist die Hochzeit oft der einzige Weg, ein gemeinsames Leben, fern ab vom Elternhaus zu führen. Anders als bei deutschen Hochzeiten, ähneln die türkischen Hochzeiten oft richtigen Großveranstaltungen. Diese müssen geplant werden. Hochzeitsunternehmer Ferhat Aldur den Heiratsboom für sich erkannt.

In der Dokumentation wird gezeigt, wie sich zwei Paare auf ihren großen Tag vorbereiten. Ferat Adldur ist einer der Protagonisten und wird bei seiner Arbeit, dem Besichtigen von Räumlichkeiten und Promoten seiner Hochzeitszeitschrift begleitet.
Als Zuschauer taucht man völlig in eine noch fremde Welt ein. Trotzdem schwebt die Kritik an der frühen Heirat und an der Notwendigkeit einer Eheschließung, um mit dem Freund/in zusammen ziehen zu können mit im Raum.

Dem Publikum hat die Vorstellung am Dok.fest sehr gut gefallen:

Einer der beiden Autoren, Marcel Kolbenbach, hat uns auf Twitter ein kleines Interview gegeben:

Eine kurze Dokukritik: Die Dokumentation „Dügün – Eine Hochzeit auf Türkisch“ bietet einen spannenden Einblick in die türkische Kultur. Es wird klar dargestellt, dass die Hochzeit für junge Türken und Türkinnen immens wichtig ist und welche Schwierigkeiten sie zu überwinden haben. Man fühlt mit den Protagonisten mit, die Gefühlswelt ist chaotisch und wird mit der Kamera grandios eingefangen. Leider sind die Sprünge zu den verschiedenen Protagonisten etwas verwirrend und man benötigt kurz Zeit um sich zu Orientieren. Ansonsten ist „Dügün – Hochzeit auf Türkisch“ eine sehenswerte Dokumentation.

Ausschnitte der Dokumentation findet ihr hier

Dein Kommentar